Social Media Trends 2021 für KMU und EPU

Social Media Hacks vom Profi

Covid19 war ein Katalysator, kein Ergebnis. Es beschleunigte Probleme, Ideen und Initiativen, die vor sich hin brodelten, aber ohne die Krisemöglicherweise nicht so schnell zum Thema geworden wären. So trennten sich auch im Online Marketing Bereich die Guten von den Schlechten, naja sagen wir von den Nicht-digitalen.

Die Guten wurden noch besser und die schlechten blieben auf der Strecke. Wer im ersten Lockdown nicht digitalisiert war, ging gnadenlos in Untätigkeit unter. Leider spiegelte die Pandemie die digitale Szene von Einzelunternehmen und kleinen Betrieben in Österreich brutal wider. Denn diese hinkt massiv nach. Die Kaufhaus Österreich Initiative der Wirtschaftskammer toppt das Ganze dann noch, an einer Stelle von der man Professionalität erwarten könnte oder möchte.

Wie schaut das Ganze nun im Jahr 2021 aus? Wenn man eines sagen kann dann: gewiss ist, dass nichts gewiss ist!

Da die Pandemie jedoch scheinbar gekommen ist um zu bleiben kristallisieren sich bereits zu Beginn des Jahres die 4 C hervor – die man stets in seiner Kommunikation integrieren sollte:

Community (Gemeinschaft)

Contactless (kontaktlos)

Cleanliness (Hygiene)

Compassion (Mitgefühl)

Sie geben dem User Sicherheit und Vertrauen.

Nun aber ein Überblick über die digitalen Trends:

Nutzergenerierte Inhalte:

werden 2021 das Pflichtprogramm für große und kleine Marken sein.

Die besten Inhalte werden diejenigen sein, die Marketer nicht selbst erstellen, sondern unterstützen. In einer Zeit, in der sich das Leben der Verbraucher dramatisch verändert hat, suchen sie nachMenschen (Social Proof) und nicht nach Marken, um sich

von Produkten und Dienstleistungen inspirieren zu lassen. Vertrauen wird also DAS Thema um das sich im Jahr 2021 alles dreht.

Memes:

Emojis waren gestern und Gifs ebenso. Heuer unterhält man mit Memes. Große Seiten wie der Standard oder Boomer machen es vor. Die lustigen Bildchen können sich durchaus ansprechend in den eigenen Feed integrieren lassen, Achtung aber nur das der Humor auch richtig ankommt.

Boom für Social Media als Social Listening Tool:

Clubhouse als Paradebeispiel, man kann bei Gesprächen mitlauschen und wertvolle Einsichten gewinnen die enorm wichtig für Wissenstransfer und Vertrauensbildung, Image, Markenbildung sind. Aktuell werden sie als so cool gehandelt, dass sie sogar PodCasts ablösen.

Aber auch Webinare erleben einen zweiten Frühling, Zoom ist jetzt kein klassisches Vertriebstool, aber kann super in die Social Media Strategie integriert werden

EPHEMERAL Content:

was für ein Zungenbrecher Wort.

„kurzlebige Inhalte“ – Stories sind nix neues, sie werden jedoch noch stärker kommen.

 Möglichst kurz, schnell von der Bildfläche verschwinden und spannend sollen sie sein. In einer Welt der Reizüberflutung wollen sie möglichst wirksam unsere Aufmerksamkeit fesseln. Stories also unbedingt in die Marketingstrategie integrieren und hier auch auf Qualitätscontent setzen. Schnell hingerotzte Stories will heuer einfach niemand mehr sehen. Auch an Sponsored Storys denken.

Guides&Stores:

Bei aller Kurzlebigkeit wird gleichzeitig alles es getan um den User/den Kunden auf der Plattform zu behalten. Instagram gilt als Paradebeispiel aber auch Seiten wie LinkedIn ziehen mit einer sehr benutzerfreundlichen und interaktiven Oberfläche nach.

Nischen/Außenseiter am Vormarsch:

Nischen Plattformen gewinnen an Bedeutung, TikTok ging als bestes Beispiel im Jahr 2020 voran, LinkedIn gilt als Durchstarter für 2021 (vereint das Beste aus der Facebook und Instagram Welt), aber auch WhatsApp wird heiß gehandelt

Performance Marketing is key:

Image über Social Media zu generieren reicht alleine nicht mehr. Früher war der Hauptzweck überhaupt auf Social Media vertreten zu sein. 2021 will man jedoch alles messen können,  die ganzheitliche Digitalisierung der Customer Journey steht für heuer groß am Plan.

Die Pandemie hat uns gezwungen über das Social Web zu verkaufen, ergo müssen wir Kampagnen messbar und nachvollziehbar machen.

Zielgruppen Relevanz durch Lookalike Zielgruppen, Custom Audiences oder Synchronisation von CRM-Systemen werden an der Tagesordnung stehen. Auch hier gilt wie ich so oft predige: schaffe ein solides Fundament (der Webshop) und baue darauf auf.

Neue Wege werden bestritten:

Seit dem Lockdown 1. heißt es kreativ werden und neue Vertriebswege finden.

Social Media dient als perfekte Schnittstelle zum persönlichen Kontakt. Bestes Praxisbeispiel: persönliche Beratung die über Social Media eingefädelt wird (Kosmetikunternehmen bieten Video Beratungsservice, WhatsApp Broadcasts, do it yourself videos die wiederum Markenbindung schaffen), Social Media gilt als der neue Kundenservice Kanal, Tik Tok hat bereits mit In-App Käufen begonnen, aber auch Insta & Facebook Shopping die es ermöglichen direkt auf der Plattform zu shoppen ziehen hier nach).

Pro Tipp für 2021:

Livestream Events aber auch Live Sessions mit Q&A

Handlungsempfehlung:

bespiele so viel Kanäle wie möglich – spiegeln von Content und Content Upcyling (Content wiederverwertbar machen) sind hier hilfreiche Tools

Social Commerce forcieren:

direkt auf der Plattform shoppen – wie praktisch ist das! Social Commerce heuer fix in die Verkaufsstrategie und auch in das Werbebudget implementieren, aber auch hier gilt wieder:

es braucht eine solide Website und eine gute Anbindung als Basis (Facebook Pixel bitte nicht vergessen)

Baby Boomer boomen:

Die Generation zwischen1946-1964 geboren, ist eine von digitalen Marken bis dato ignorierte Generation. Diese wird aber heuer relevant und ist unbedingt zu beachten.

Social Proof verstärkt im Fokus:

Wie eingangs schon erwähnt spielt Vertrauen im Jahr 2021 eine sehr große Rolle. Online Reviews und Facebook Ratings dienen zur Stärkung der Marke (besonders bei Baby Boomers steigend), Aber auch Mikro Influencer bekommen enorm an Bedeutung,

Mikro Influencer:

Markenbotschafter die für jedermann leistbar sind, bringen mehr Engagement, sind leistbar und vertrauensvoll, jeder hat begriffen, dass große Makro Influencer massiv überbezahlt und am Ende des Tages halt doch käuflich sind.

Video Content:

Reels! Reels! Reels! Nicht unbedingt mein persönliches Lieblingsformat aber der Hype setzt sich durch.

Aber auch Video Inhalte setzen sich weiterhin durch, emotionaler Content ist gefragt wie nie und bleibt der Inhaltstyp der am stärksten Engagement hervorruft (sieht man wieder am Beispiel der Reels oder an Tik Tok) Video Content lässt sich super easy in die Stories integrieren, in den Highlights speichern und sollten 2021 auch in den Feed integriert werden.

Der kein-Filter Filter:

Weniger ist mehr! Das ist das Motto für die Fotobearbeitung in 2021. Die Zeit der crazy Filter und krassen Nachbearbeitungen geht langsam vorbei. Der Foto Stil wird wieder dezenter und natürlicher. Dieser Bearbeitungsstil geht Hand in Hand mit dem Trend von

mehr authentischem Content. Zeigt den Usern ein echtes Bild des Unternehmens – macht sie real und erlebbar für eure Zielgruppe. Der Body Positivity Trend hat das ganze schon angekündigt, die Rosa Insta Bubble will nun etwas realer werden.

Informative Carousel Posts:

Für zwischendurch: Erzählt eure Botschaft in Textbildern und animiert eure Zielgruppe weiter zu swipen. Eine spannende Einleitung die neugierig macht, gute Informationen die man bis zu Ende lesen möchte mit einem abschließenden Call-to-Action und wenn es nur das „Like“ ist. Gute Carousel Posts werden belohnt und zwar vom User mit hohem Engagement und von Instagram mit einer daraus resultierenden guten Reichweite.

Die Möglichkeiten auf Social Media zu werden sind mittlerweile fast endlos geworden und richtig eingesetzt eine mächtige Vertriebsmaschinerie. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag einen guten Überblick über ein sicher herausforderndes 2021er Jahr geben und freue mich über Feedback.

Call Now Button

social.
contact