Female Leadership - Im Gespräch mit Sarah Pötzelsberger

1. Erzähl uns von deiner Firma, deinem Projekt und deiner Vision davon?

Frauen wünschen sich vor allem eins: Sich wohl in ihrem Körper zu fühlen. Um sich diesen Traum zu erfüllen werden oft knallharte Diäten eingehalten, um im nächsten Schritt wieder alles und meistens sogar noch mehr wieder auf den Hüften zu haben. Ein Teufelskreis zwischen vollstopfen und anschließender Restriktion. Ich weiß wie sich das alles anfühlt. Auch ich war mal ein Teil dieser Gesellschaft mit all ihren falschen Richtlinien und Glaubenssätzen. Erst durch unzählige Aus- und Weiterbildungen, sowohl im Ernährungs- und Trainingsbereich inklusive Mentaltrainer konnte ich ein Konzept für mich entwickeln, welches mir wirklich weiterhelfen konnte Frieden mit mir und meinem Körper zu schließen. Über Jahre verhalf ich Frauen auf dem Weg zurück zum ultimativen Wohlbefinden und mit jedem ihrer Erfolge wuchs auch ich. Das Gefühl jemanden in toughen Lebensphasen zu unterstützen und gemeinsam nach den Sternen zu greifen ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Ich wollte mehr davon. Mehr Erfolg. Mehr Herausforderung und vor allem noch viel mehreren Frauen helfen. Als meine Zweitgeborene ein Jahr alt war, nahm ich meine Vision selbst in die Hand. Innerhalb von 8 Wochen entstand mein Ratgeber mit über 300 Seiten. Mein drittes Kind war somit geboren: Eine Kombination aus Wegweiser und persönlichem Coaching ermöglicht mir meine Kundinnen zu maximalem Erfolg zu verhelfen und zwar LANGFRISTIG. Diäten und Jojo-Effekt waren gestern. Sarahs Secret ist heute.

2. Gab es große Hürden beim Gründen? Was waren Stolpersteine - wie bist du gut durch diese Phase gekommen?

Ja, mein Perfektionismus stand mir hier oft besonders im Weg. Die Idee hatte ich bereits drei Jahre zuvor. Immer wieder schickte ich Probanden von 20-40 Personen in ein 12-wöchiges Abenteuer aus Training, Ernährung und Mentaltraining. Die Erfolge waren jedes Mal vorhanden und doch warf ich alles wieder über Bord und begann von vorne. Ich musste vermutlich noch einige Jahre an Erfahrung gewinnen und zwei Kinder zur Welt bringen, um zu verstehen, dass Perfektionismus uns nie ans Ziel bringen wird. So legte ich diesen zur Seite und begann aus dem Herzen zu schreiben. Und siehe da: Das Endergebnis übertraf alles, was ich zuvor aufs Papier gebracht hatte. Das Produkt, welches ich nun in Händen hielt war ein Mix auch qualitativer Wissensvermittlung, Motivation, Ehrlichkeit und Sympathie. Sarahs Secret – das bin ich! Noch nie konnte ich mich mehr mit etwas identifizieren, wie mit meinem eigenen Produkt.

3. Gab es jemals Selbstzweifel, wo holst du dir Support und Feedback? Wer ist dein schärfster Kritiker?

Wie zuvor kurz angeschnitten, stand mein Perfektionismus mir oft sehr im Weg. Ich mit Vollblut Mutter, leidenschaftliche Sportlerin und habe große unternehmerische Visionen. Ich genieße es, etwas besonders gut zu können und wenn jemand 100% von mir erwartet, gebe ich 130. Man mag denken, dass gerade diese Eigenschaft einem unbändige Power verleiht. Dem ist jedoch nicht so, denn ich stand mir dadurch nur zu oft im Weg. Umso mehr ich also mit dem Kopf durch die Wand ging, umso mehr reagierte mein Körper mit Ermüdung und Unruhe. Die richtige Work-Life-Balance zu finden ist ein Prozess. Was mir wirklich dabei half: Perfektionismus aus, Kopf an. Es ist völlig ausreichend eine „good enough mother“ zu sein (denn besser als Mittelfeld können wir in dieser Rolle ohnehin nicht sein). Eine Unternehmerin die bewegt, aber nicht perfekt ist. Eine Sportlerin, die ihre Vision verfolgt, aber auf ihren Körper hört. Nicht mit der Brechstange ans Ziel, dafür mit Spaß und einem gesunden Verhältnis zu sich selbst.

4. Was würdest du weiblichen Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Lass dir von niemandem einreden, dass dein Vorhaben eine „zu große Nummer für dich ist“. Falls du Hausfrau bist, darfst du auch über einen „netten Nebenverdienst“ hinwegschauen. Ich bin lieber eine Mutter die richtig gut verdient, als mir mit irgendwelchen fragwürdigen Schneeballsystemen und Marken den ein oder anderen Hunderter dazuzuverdienen. Erwarte nicht, dass sich Türen von selbst öffnen, sondern komme ins Tun. Besonders wertvolle Tipps kann man sich übrigens von Menschen holen, die bereits dort sind wo du hinmöchtest. Anstatt also Neid zu empfinden, ergibt es viel mehr Sinn sich mit solchen Menschen zu connecten.

5. Was würdest du Frauen generell mit auf den Weg geben?

Habe keine Scheu davor dich weiterzuentwickeln. „Bleib so wie du bist“, hat nämlich noch niemanden voranschreiten lassen. Durch meine Selbstständigkeit habe ich gelernt, wie wichtig es ist sich selbst treu zu bleiben. Denn nur wer mit sich selbst im Reinen ist, ist wirklich im Stande etwas zu bewegen.

6. Ein Fehler der dich vieles hat lernen lassen, aber den du kein zweites Mal brauchst?

Menschen in meine Entscheidungen miteinzubinden und sie nach deren Meinung zu fragen. Ich habe dadurch einiges an Lehrgeld bezahlen dürfen und bin letzten Endes immer wieder zum Entschluss gekommen, dass meine eigene Entscheidung letzten Endes die beste für MICH gewesen wäre.

7. dein nächster Coup? Traum? Milestone?

Bleibt vorerst noch geheim 😊 2021 werde ich viel Vorarbeit für mein nächstes großes Projekt leisten. 2022 ist dann Showtime angesagt!

8. Wie und wo finden wir dich online?

Auf meiner Seite www.sarahs-secret.at findet ihr all meine Leistungen auf einen Blick. Wer jedoch noch mehr Einblicke in meine Arbeit und mein Leben haben möchte, folgt mir am Besten auf Instagram (sarahs_secret_). Meine Sarahs Secret Fanpage auf Facebook hält auch natürlich ebenfalls immer auf dem Laufenden und versorgt euch mit wertvoller Wissensvermittlung rund ums Thema Training und Ernährung.

Call Now Button

social.
contact